Unterstützung der Station B3.1

12.06.2016

Die Recherche-Reihe der Station B3.1

Lorris A. Blazejewski und Eric Stehfest
Lorris A. Blazejewski und Eric Stehfest

»Schenk Dir ein Lächeln«. Ein scheinbar einfacher und doch so wichtiger Satz, den jeder Mensch nicht nur sinnbildlich, sondern ganz praktisch in die Tat umsetzen kann, indem er seine Handinnenflächen zusammenführt und so die beiden Herzlinien zu einem Lächeln verbindet. Ein Lächeln, das wir sprichwörtlich in der eigenen Hand halten. Genau dies ist die wunderbare Idee und die Firmenphilosophie der Produktionsfirma Station B3.1 um die beiden jungen kreativen Köpfe Lorris Andre Blazejewski und Eric Stehfest.

In ihrem zentralen Projekt »Recherche-Reihe«, beschäftigt sich jeder Film mit einem psychologischen Begriff, zeigt dessen Relevanz zum Thema Abhängigkeiten auf und lotet deren Ursprünge im individuellen und gesellschaftlichen Handeln aus. Mit den künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten des Films werden diese Prozesse für den Zuschauer sichtbar, und in den besten Momenten auch erlebbar.

Einmal vollendet skizziert die 16-teilige Kurzfilmreihe einen Weg der Veränderung des Menschen, der von der Unabhängigkeit in die Abhängigkeit und wieder zurück führt. Auf diesem Weg steht dem Menschen eine wichtige Kraftquellen zur Verfügung, seine eigenen Ressourcen und Fähigkeiten aus denen er schöpfen kann, um die Heraus-forderungen seines Lebens zu bewältigen.

Eine Grundhaltung, die auch der Basis der Arbeit von ressourcenvoll Coaching Training entspricht und die in dem Leitsatz der Station B3.1 »Schenk Dir ein Lächeln« auf besondere Weise zum Ausdruck kommt.

Wir freuen uns, neben weiteren Unterstützern und Sponsoren wie der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, der Alten Messe Leipzig, RTL und anderen mehr, sowie einer aktiven Fangemeinde, dieses Projekt begleiten zu können und sind gespannt auf acht tolle Beiträge der »Recherche-Reihe«.


14.10.2016

9. Recherche-Film: Trieb - Tanzen heißt Leben

»Trieb«, der nun am 22. Oktober Premiere feiernde neunte Teil der Recherche-Reihe, stellt zugleich Herausforderung und Entwicklung für die beiden ambitionierten Filmemacher Lorris A. Blazejewski und Eric Stehfest dar. Denn der Produktionsaufwand für diesen nun 75-minütigen Film stellte hohe Anforderungen an  das Drehbuch und die Regie, die technische Ausstattung und Bearbeitung, das Organisationstalent der Station B3.1 und nicht zuletzt an die Schauspieler.

Die Idee zu diesem Film entstand in der gemeinsamen künstlerischen Arbeit der Profitänzerin Oana Andreea Nechiti und Eric Stehfest, die auch die Hauptrollen in »Trieb – Tanzen ist Leben« spielen. Johann, einen jungen Mann auf der Suche nach dem Erlebnis Leben und Christin, Verführung in Person und Liebende zugleich.

Unterstützt werden sie dabei unter anderem von der bekannten Schauspielerin Valerie Niehaus, dem Theatermann Wilhelm Eilers und jungen bereits erfolgreichen Künstlern, wie Vincent Krüger, Anne Menden und Thando Walbaum, sowie der Erzählerstimme Lorris A. Blazejewskis. Und nicht zu vergessen, der Tänzer mit dem besonderen Stil Sven Otten (alias JustSomeMotion).

Wir freuen uns auf die Premiere in Berlin in einem Kino mit besonderem Flair, dem Cinestar in der Kuturbrauerei - Berlin.


22.10.2016

Premiere von Trieb - Tanzen heißt Leben

Für uns war es eine große Freude dabei sein zu dürfen. Und für die Station B3.1 war es ein denkwürdiger Abend, auf den alle Beteiligten lange hingearbeitet haben. Ein volles Haus, ein passendes Ambiente, ein Publikum, das sein Herz für den Film und die Menschen darin und dahinter weit öffnete. Dies sind Eindrücke, die vor allem bei den beiden Filmemachern und Produzenten des Films Lorris A. Blazejewski und Eric Stehfest nachklingen werden. Sie haben einen Film geschaffen, der den Zuschauer vor allem durch die Kraft seiner Bilder anspricht und ihn sprichwörtlich auf märchenhafte Weise in den Film hineinzieht und auf einen Trip der Gefühle mitnimmt, den die beiden Protagonisten Johann und Christin auch immer wieder tänzerisch in Szene setzen. Und die innere und äußere, ja fast zerstörerische Zerrissenheit der Eltern von Johann, bringen Valerie Niehaus und Wilhelm Eilers durch ihr intensives Spiel dem Zuseher besonders nah. Und nah geht einem dieser Film im wahrsten Sinne des Wortes. Niemanden im Kinosaal ließ »Trieb« kalt und so wurde der Abend für die Station B3.1 zu einem wahren Regen von Applaus, mit dem das Publikum allen am Film Beteiligten dankte.

 



27.03.2017

»Trieb« - die DVD ist erhältlich

Schön, dass der erste Film der Recherche-Reihe, den wir von ressourcenvoll Coaching Training unterstützt haben, nun bei Amazon als DVD zu haben ist. So können Teilnehmer und Klienten, die uns auf den Film angesprochen haben, sich nun selbst ein Bild von diesem Projekt machen.



30.03.2017

9 Tage wach - ein Buch von Eric Stehfest

Auch wenn wir bei diesem Projekt nicht als Unterstützer dabei sind, so möchten wir das Buch »9 Tage wach« doch gerne weiterempfehlen. Denn das Thema der Recherche-Reihe der Station B3.1 »Sucht und Abhängigkeit« wird hier auf literarische Weise weitergeführt. Aufklärung ist das Ziel.

Eric Stehfest hat dabei ein sehr persönliches Buch geschrieben. Ein Sachbuch? – Nein. Ein Roman? – Eigentlich auch nicht. Er kreiert irgendetwas dazwischen und lässt seine Leser an einem Stück seines Lebens teilhaben, welches aber auch fast das Ende desselben gewesen wäre und in das Extrem „9 Tage wach“ mündet. Ein Zustand, den man sich kaum vorstellen kann, der eigentlich dem Tod näher als dem Leben ist, und doch, oder vielleicht gerade deswegen, einen Wendepunkt im Leben des Eric Stehfest darstellt. Auf dem Weg dahin lässt er den Leser in Abgründe des Lebens und der Droge blicken, beleuchtet viele Aspekte und verliert dabei auch nicht den Blick für das Große und Ganze. Man spürt es ist sein Thema, das ihm am Herzen liegt. Er legt es schonungslos offen. Und doch blitzt immer wieder auch ein Funken Hoffnung auf, gerade wenn man daran denkt und sieht, welch ein Mensch Eric Stehfest heute ist. 

Das Hörbuch und eine Lesereise sind in Vorbereitung. Und wenn man sich den kurzen Trailer anhört – man bekommt schon Lust darauf.